?

Log in

No account? Create an account
 
 
12 November 2009 @ 09:38 pm
Fanfic: "No Escape"  

Here you find the cover in HQ

Title: No Escape
Author: [info]sammyknuddel
Fandom: Supernatural
Characters: Sam, Dean, Alistair, Ruby
Language/Rating: German, P12
Genre: Mystery / Action
Summary: Alistair möchte um jeden Preis seinen Lehrling Dean zurück in die Hölle holen, um ihn zu einem der mächtigsten Foltermeister auszubilden. Dazu hat er auch schon einen perfekten Plan. Er manipuliert Sams Gedanken und zwingt ihn dazu seinen Bruder zu töten und erneut in die Hölle zu schicken. Kann Sam Alistairs Macht standhalten und Dean retten? Lest selbst und ihr werdet es erfahren! :o)
(Spielt in der 4. Staffel)
Disclaimer: I don't own or claim to own anything from Supernatural

Here you find chapter one - five and my other FF´s

So schnell Sam nur konnte lief er die Straße entlang zu dem Hotel, in dem er Ruby vor einem Tag schon besucht hatte. Er stürmte die vielen Treppen hinauf, die zu ihrem Zimmer führten, dabei übersprang er mehrere Stufen auf einmal. Als er oben angekommen war, hämmerte er wild mit seiner Faust gegen die Tür. Er wartete noch ein paar Sekunden ab, dann trat er die Tür ein. Was er jetzt sah, löste ein Gefühl von Panik in ihm aus. Das Zimmer war vollkommen verwüstet worden. Auf dem Boden lagen Glassplitter und umgefallene Möbel, wie Schränke und Schubläden, dessen Inhalt sich im gesamten Raum verteilt hatte. Die Balkontür stand weit offen und der Geruch von Schwefel lag in der Luft. Es konnte also noch nicht viel Zeit vergangen sein, als Ruby entführt wurde.

Sam wollte sich sofort auf die Suche nach ihr machen, doch als er sich zum Ausgang umdrehte, wurde ihm der Weg versperrt. Es war Alistair, der vor ihm stand. „Du bist wirklich ein sehr böser Junge! Du solltest mir gegenüber mal etwas mehr Respekt zeigen! Tja, nun wird die Dämonen Schlampe sterben und du darfst zusehen, wie ich das Leben deines Bruders beende!“ Bevor Sam etwas darauf erwidern konnte, schnippte Alistair auch schon mit den Fingern und im nächsten Moment befanden sie sich auf einer, vom Mondschein belichteten Wiese, umringt von einem Meer aus Bäumen. Sam blickte sich um. Weit und breit war keine Menschenseele zu sehen. „Was soll das? Wo sind wir?“ Alistair setzte nun wieder sein schadenfrohes Grinsen auf. „Dir bleibt jetzt genau noch eine Stunde bis Mitternacht! Solange hast du Zeit um die Dämonen Schlampe und deinen geliebten Bruder zu finden. Um Punkt Mitternacht wird alles dann genau so passieren, wie ich es dir vorhergesagt habe. Aber nur keine große Mühe! Du kannst die beiden nicht mehr retten und dich auch nicht! Ich gebe dir nur noch einmal die Chance sie zu sehen!“ Daraufhin brach er in lautes Gelächter aus. „Wir sehen uns!“ Danach verschwand er in der Dunkelheit.

Einen Moment lang stand Sam nur da und starrte in die Dunkelheit. Ihm blieb nur noch knapp eine Stunde Zeit, um sich etwas einfallen zu lassen. Aber wie sollte er Alistair jetzt noch aufhalten? Verzweifelt ließ er sich auf die Knie fallen. Die Regentropfen, auf den Grashalmen durchweichten von Sekunde zu Sekunde seine Jeans. Sam schrie so laut er konnte in die Dunkelheit!

„ALISTAIR!! KOMM UND NIMM MICH, ABER HALT MEINEN BRUDER UND RUBY DA RAUS!!!!“

Er wartete einen Moment lang ab, aber wie er es bereits schon erwartet hatte, rührte sich nichts. „Na schön, glaub mir Alistair! Ich werde dich aufhalten, egal was es kostet!“ Sam stand nun auf und rannte in den Wald. Da hatte sich Alistair den richtigen Ort ausgesucht. Während er so durch die dichten Bäume stapfte, bekam er das Gefühl, verfolgt zu werden. Mal knackte ein Zweig auf dem Waldboden und mal raschelte es in den Büschen. Sam beschloss sich ruhig zu verhalten. Er durfte jetzt keine Schwäche zeigen.

Als nun schon eine halbe Stunde vergangen war und er weder Dean, noch Ruby gefunden hatte, begann er ihre Namen in den Wald zu rufen. „DEAN!!!, RUBY!! WO SEID IHR?“ Er lief schneller durch den Wald, den Blick immer von rechts nach links und von Baum zu Baum schweifend. Auf einmal konnte er in der Ferne jemanden erkennen, der an einem Baum lehnte. Als er noch ein paar Meter näher heran kam, erkannte er in der Person Ruby wieder. Keuchend lag sie auf den, aus der Erde ragenden Wurzeln des Baumes und drückte ihre Hand fest auf ihren Bauch. Ihr Shirt war um ihre Hand herum von ihrem Blut rot eingefärbt. Besorgt kniete sich Sam zu ihr hinunter und strich ihr über die Wange. „Ruby!? Was ist denn passiert! Was hat er dir angetan?“ Ruby hob ihren Kopf, um Sam in die Augen sehen zu können. „Das Übliche! Alistair ist doch der Foltermeister unter den Dämonen! Ich gehe mal davon aus, dass du es auch schon selbst am eigenen Leib erfahren durftest!“ Nun setzte sie einen sehr ernsten Blick auf. „Sam bitte….“ Sie packte ihn mit ihrer anderen Hand am Oberarm. „Bitte sei vorsichtig! Du könntest sterben! Alistair bringt es doch nichts, wenn er Dean wieder zu sich zurück in die Hölle holt und dein Bruder sich dagegen wehrt, hilflose Seelen zu foltern. Er muss Dean also irgendwie überzeugen!“ Sam blickte sie entgeistert an. „Willst du damit sagen…?“

Plötzlich nahm Ruby einen Schatten hinter Sam wahr. „Vorsicht Sam, hinter dir!“ Aber es war zu spät. Sam wurde von hinten gepackt und ein Arm drückte sich fest um seinen Hals. Jetzt kam auch noch ein Angreifer von vorne und schlug ihm mit dem Knie in seinen Bauch. Der jüngere Winchester schrie vor Schmerzen auf, da sich genau an dieser Stelle seine Wunde befand. „Hört auf damit!“, schrie Ruby voller Angst, doch im nächsten Moment schlug ihr der Fremde mit geballter Hand ins Gesicht, worauf sie sofort das Bewusstsein verlor. „Sobald wir unseren Auftrag für unseren Gebieter erledigt haben, stirbst du, Schlampe!“ Danach brachen beide Angreifer in lautes Gelächter aus und der Feind vor Sam schlug ihm noch ein paar Mal in den Bauch, bis der jüngere Winchester kraftlos zusammenbrach…

 
 
Current Location: home
Current Mood: blahblah